Mittwoch, 24. Juni 2015

Paris Kills...Part:One



Bonjour meine Lieben! Heute möchte ich mir gerne einmal die zeit nehmen um euch ein wenig von meiner Paris Reise im Januar zu berichten ,oder besser von meinem Ausflug in die Pariser Unterwelt.


Alles begann für mich Typisch ziemlich spontan , als ich erfuhr das ich im Januar noch einige Tage Resturlaub vom letzten Jahr nehmen sollte. Für eine Dauer Fernweh erkrankte wie mich Stellte sich da natürlich sofort nur eine Frage nämlich :Ok wohin soll die Reise gehen ?


View from my Hotel Room

Und Plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen :Paris die Stadt der Liebe und der Mode sollte es sein. Zwar war ich bereits im Sommer 2012 schon ein mal in Paris um die Tim Burton Ausstellung im cinémathèque française  zu besuchen , habe aber damals außer der Ausstellung ,dem Eifel Turm und (Natürlich) Disney Land leider nicht viel von der Stadt sehen können.


Metro Gare du Nord

Bereits zwei tage Später saß ich dann auch schon im EUROLINE Bus von Köln ZOB über Brüssel nach Paris Gallieni , welcher  mit 6000 Quadratmetern Gesamtfläche übrigens der größte Fern Busbahnhof Europas ist.

Bezahlt habe ich für Hin und Rückfahrt übrigens zusammen 70 Euro was ich wirklich Total in Ordnung finde. Um ca:17.30 Uhr erreichte ich dann nach ca.8 stunden fahrt Paris Gallieni von wo es dann via Metro mit einmal umsteigen direkt zum Bahnhof Gare du Nord ging, im dessen unmittelbarer nähe sich mein Hotel "Maison du Pre " in derRue de Maubeuge befand.

Gare du Nord
Vorgenommen hatte ich mir eigentlich nicht all zuviel für meine knapp zwei tage in Paris.Da es ja meistens doch anders kommt als man denkt gerade wenn man nur kurz an einem Ort verweilt ,da Zwei Tage für eine große und vor allem interessante Stadt wie Paris nicht Wirklich viel sind. Allerdings gab es doch zwei Programm Punkte die ich mir dann doch auf meine " Touristen Liste " gesetzt hatte nämlich Schloss Versailles und den cimetière du père lachaise.

Entrance to the catacombs across the street from the Metro station : Denfert-Rochereau

Doch wie bereits erwähnt meistens kommt es ja dann doch anders als man denkt und so natürlich auch in diesem Fall. Da mir leider das Wetter einen strich durch die Rechnung machte , was sich aber in diesem Fall noch als echter Glücksfall erweisen sollte ;)

"You are entering now the Kingdom of Death"
So ein Verdammter mist !!! Das war wohl zugegebenermaßen mein erster Gedanke als ich an meinem ersten morgen in Paris aus dem Fenster  schaute , und Paris mich  mit grauem himmel und leichtem Nieselregen begrüßte.Als sich die Wetterlage dann auch nach einem ausgiebigen Frühstück nicht sonderlich verändert hatte,beschloss ich erst einmal Google ein bisschen über Interessante vl. etwas weniger bekannte Sehenswürdigkeiten in Paris auszuquetschen. Und auf einmal kam mir ein Wort in den Sinn:Katakomben und Bingo mein erstes Ausflugsziel war Gefunden.Und so begann meine Reise in die Pariser Unterwelt...

When Love and Death embrace

Was genau sind die Katakomben von Paris ? Bei den Katakomben von Paris handelt es sich um ein Überbleibsel der „carrières“, unterirdischer Steinbrüche. Im 13. Jahrhundert wurde in diesen unter der Stadt Kalkstein als Baumaterial abgebaut. Es entstand ein unterirdisches System von Gängen, welches über 330 Kilometer lang istMan könnte also theoretisch die halbe Stadt durchqueren, ohne dabei jemals ans Tageslicht zu müssen.

What remains at the end :Dust n Bones
Heute ist der Teil der Katakomben, in dem die Schädel und Knochen gestapelt sind für Besucher zugänglich. Ein Kleiner Tipp von mir ihr solltet nicht unbedingt euer schickstes Schuhwerk anziehen, durch den Kalkstein und die Feuchtigkeit in den Katakomben werden eure schuhe nämlich hinterher weiß sein. Glaubt mir ich spreche aus Erfahrung ;)

Skulls
Hier Tief unter den Straßen von Paris in der Stillen und Feuchten Dunkelheit bei Schummerigen Licht ,liegen nun also die Gebeine von ungefähr 70000 Parisern. Die Gebeine wurden einst exhumiert und umgebettet , da der Leichen Gestank auf den Pariser Friedhöfen nach einer Großen Pest Epidemie nicht mehr erträglich war. Und so liegen nun die Knochen und Schädel  fein säuberlich gestapelt entlang der mauer . Ich bin wirklich sehr froh über meinen Abstecher in die Katakomben denn der Anblick ist einfach Gigantisch und das Gefühl dort unten einfach unbeschreiblich ,definitiv ein Erlebnis was man nicht so schnell vergisst.Ich kann es nur jedem Paris Besucher ans Herz legen.

Silence


























Zum Abschluss habe ich noch einige  Wissenswerte Informationen für euch zusammen gesammelt ,falls ihr nun vielleicht auch einen Abstecher in die Pariser Unterwelt unternehmen  möchtet.


  • Der Eintritt in die Katakomben kostet ca.10 Euro

  • Der Eingang zu den Katakomben befindet sich direkt gegenüber der Metro Station Denfert-Rochereau (Metrolinien 6 und 4, RER-Linie B).   

  • Der Ausgang der Katakomben befindet sich nicht an der gleichen Stelle wie der Eingang, was bei einigen Touristen für Verwirrung sorgt. Bevor ihr aber euren Stadtplan herauskramt, solltet ihr unbedingt den Souvenir-Shop der Katakomben besuchen (direkt gegenüber vom Ausgang der Katakomben).Es lohnt sich.



  • Solltet ihr unter Platzangst Leiden ,überlegt es euch bitte wirklich gut ob ihr hinunter in die Katakomben gehen möchtet.Da es dort keine Notausgänge gibt , ihr müsst die Tour also bis zum bitteren ende durchstehen.

  • Es gibt dort unten KEINE Toiletten.

  • Das Fotografieren mit BLITZ ist dort unten strengstens Verboten ,da durch den Blitz die Knochen Ausbleichen würden   

  • Der Spaziergang durch die Katakomben dauert im Durchschnitt ca.45 Minuten.     



  • Aus Sicherheitsgründen dürfen sich zu keinem Zeitpunkt mehr als 200 Personen gleichzeitig in den alten Steinbrüchen aufhalten.  

   

  • Ihr solltet ca. 30-45 Minuten Wartezeit einplanen , mein Tipp kommt so früh wie möglich.    



  • Der Letze Einlass findet um 16.00 Uhr statt. 






1 Kommentar:

  1. Wir waren letztes Jahr auch in den Pariser Katakomben nachdem wir im Kino den passenden Horrorfilm dazu gesehen hatten. Sehr beeindruckend aber auch ein wenig gruselig und wie künsterlisch die Knochen gestapelt wurden.
    Nach Paris kann man mehrmals reisen, in der Stadt kann man viel entdecken. :)

    Warst du auch nebenan im Souvenirshop und hast was gekauft? Ich habe nur Postkarten mitgenommen.

    LG Myriam

    AntwortenLöschen