Montag, 20. Oktober 2014

On the Road :Tallinn (Estonia) Part :Three

Hallöchen meine lieben ,

UNGLAUBLICH ABER WAHR !!! Nach nur etwas mehr als 5 Monaten habe ich es nun tatsächlich geschafft für euch den dritten und zugleich auch letzten Teil meines Tallinn Reiseberichtes niederzuschreiben.

Im letzten Teil meines Tallinn Reiseberichtes möchte ich euch gerne zum Abschluss noch ein bisschen von meinen eindrücken die ich etwas außerhalb der Touristen Hot Spots in Tallinn sammeln konnte erzählen.

Ist Tallinn den eigentlich eine schöne Stadt, und lohnt es sich denn überhaupt diese Stadt einmal zu besuchen? Diese Fragen wurden mir nach meiner Rückkehr nach Deutschland wohl circa. Ein dutzend mal gestellt.
 

 
Old Town of Tallinn




Und ich kann beide fragen definitiv nur mit einem Ja beantworten. Tallinn ist einfach eine wunderschöne Stadt die man auf jedenfall einmal im Leben gesehen haben sollte, und teilweise wirkt sie sogar schon etwas zu schön um wahr zu sein. Zumindest könnte man schnell diesen Eindruck gewinnen,wenn man wie ich durch die wunderschöne mittelalterliche Altstadt streift. Mein Tipp für alle Mädels die wie ich gerne auf hohen Hacken durchs Leben schreiten,gönnt euch und euren Füßen eine Erholung und lasst die High Heels und Pumps ausnahmsweise einmal zuhause ;). Denn weit würdet ihr darauf beim sight seeing in Tallinn eh nicht kommen, denn die historische Altstadt ist wie ihr auf dem obigen Foto sehen könnt komplett mit Kopfsteinpflaster ausgestattet.

A nice Clock on the Back of the Holy Ghost Church

Spätestens als ich den Rathausplatz erreicht hatte überkam mich irgendwie recht schnell das Gefühl auf einem Mittelaltermarkt gelandet zu sein. Überall vor den Geschäften und Restaurants standen mittelalterlich gewandete Menschen die versuchten einen in den ihnen zugehörigen Souvenir Shop oder eines der vielen Restaurants zu locken. Dazu noch die passende Kulisse und etwas Musik – und fertig war das perfekte Mittelalter Spektakel.

Street Impressions


Verlässt man allerdings die mittelalterliche Altstadt wird einem recht schnell klar das sich das Alltagsleben der meisten Bewohner von Tallinn wohl eher recht grau und trist gestalten dürfte. Denn wenn man erst einmal von den typischen Touristen Routen abweicht und Stadtzentrum und Altstadt hinter sich lässt, dann findet man sich ruck-zuck in sozialistischer Baukultur der allerfeinsten Sorte wieder und bekommt als Westeuropäer dabei auch schnell mal einen kleinen Kulturschock. Noch bis vor ein paar Jahren hatte Tallinn im Osten übrigens noch den Spitznamen Stallin.
Front of a House in Kalamaja


Warum ? das wurde mir an meinem ersten Tag in Tallinn dann auch bereits recht schnell klar. Als ich nämlich prompt in die falsche Tram stieg und somit irgendwo im nirgendwo fernab von Shoppingcentern,Souvenirladen und netten kleinen Cafés landete. Im ersten Moment fühlte ich mich wie auf einer direkten zeitreise in die Sowjetunion denn viele der Häuser wirkten ziemlich armselig und heruntergekommen. Die meisten Menschen wirkten eher altmodisch gekleidet ungefähr wie in den späten 80ts, mp3 Player oder gar iPhones sah man nirgendwo.

Bar Helsinki in the Oldtown

Und wie sind die Leute dort so ? Ja auch diese frage wurde mir nach meiner Rückkehr das ein oder andere mal gestellt. Im großen und ganzen muss ich sagen das ich die Esten als sehr hilfsbereit und freundlich kennengelernt habe, auch wenn sie auf den ersten blick oft sehr ernst und schroff wirken.

Some Streetart

Ja und wie läuft es den in Estland so mit der Verständigung ? in der auf Touristen getrimmten Altstadt und in den großen Shoppingcentern kommt man eigentlich recht problemlos mit englisch zurecht. Etwas anders sieht es allerdings außerhalb der Touristen Hot Spots aus denn hier ist es dann mit dem englisch auch schon ziemlich schnell vorbei. Hier ist man als Tourist mit Grundkenntnissen Russisch und Finnisch definitiv besser unterwegs. Aber zur Not gibt es ja noch die altbewährten Hände und Füße eine Sprache die man ja Gott sei Dank überall auf der Welt versteht.


Goodwin Steakhouswe





For Example: Estland gilt ja bekanntermaßen als ein wenn nicht das Paradies für Raucher. Denn die Tabakpreise sind in Estland noch sehr niedrig im Vergleich zu anderen EU Ländern. Ich selber bin zwar überzeugte Nichtraucherin [und stolz darauf]. Wollte aber meiner daheimgebliebenen [dem Nikotin erlegenden] besseren Hälfte einen gefallen erbringen,also machte ich mich auf in den nächst besten Spirituosen Laden um dort eine Stange Marlboro Glimmstängel [für schlappe 30 Euro] zu erwerben. Leichter gesagt als getan, als ich das Geschäft betrat wurde mir schnell klar das ich es mit englisch gleich vergessen konnte denn wie sich schnell herausstellte waren die Laden Besitzer weder der Englischen,Finnischen,Deutschen oder gar Estnischen Sprache mächtig. Mit Händen,Füßen und ein paar brocken Russisch konnte ich mich dann aber letztendlich doch noch verständlich machen.


Found this nice kind of Art in the Oldtown (i have still no idea what it should be) it looks pretty Cool


Tallinn das liegt doch im ehemaligen Ostblock, ist es denn dort nicht sehr gefährlich? Ganz ehrlich Tallinn ist nicht mehr oder weniger gefährlich als andere Großstädte irgendwo auf der Welt es sind. Dort kann einem genau all das passieren was einem auch in London,Paris oder Berlin passieren kann. Allerdings sollte man als allein reisende Frau gerade an Wochenenden abends lieber etwas Geld für ein Taxi ausgeben anstatt im Dunkeln alleine durch Tallinn zu irren (Taxi fahren ist dort Spott billig). Denn neben Zigaretten ist auch der Alkohol in Estland ziemlich billig was Tallinn gerade an Wochenenden zu einem beliebten reise ziel für Russische,Englische und finnische Männergruppen auf jungesellen Abschieds Tour zu machen scheint. Diese ziehen dann auch gerne mal stark alkoholisiert und Randalierend durch die nächtlichen Straßen. Und glaubt mir auf Begegnungen mit solchen "feucht fröhlichen" reisegruppen kann man oder besser Frau gut verzichten ich spreche da aus Erfahrung, da ich leider genau solch eine lustige offensichtlich russischstämmige "reisegruppe" als direkte Flur Nachbarn in meinem Hotel hatte.
 
 




A nice sculpture in front of the Viru Keskus Shopping Center
So meine lieben und last but not least komme ich nun abschließend noch zu dem Thema das wohl all die Shopaholics unter euch am meisten interessieren dürfte ? richtig wo kann man in Tallinn denn am besten ausgiebig Shoppen. Als Trendig, aber durchaus noch mit großem Entwicklungspotenzial würde ich die großen Einkaufszentren außerhalb der alten Stadtmauern, wie z. B. das Rotermann Quartier oder das Viru Shopping Center bezeichnen, in denen unter anderem internationale Ketten wie Zara ,H&M und New Yorker vertreten sind. Allerdings möchte ich an dieser Stelle gerne erwähnen, das mir extrem aufgefallen ist das man dort kaum einheimische antrifft und auch in den meisten Läden schienen die Verkäufer/innen größtenteils russisch oder finnisch stämmig zu sein.



I could not believe my luck when I found some Victoria Secret Stuff at the Viru Keskus
Ich muss ja ganz ehrlich zugeben das mein kleines Shopaholic Herz erst einmal einen Riesen Hüpfer machte, als ich im erdgeschoss des viru keskus Shoppingcenters einen kleinen stand mit Victoria Secret kosmetik artikeln erspähte. Denn das war wohl um ehrlich zu sein so ziemlich mit das letzte mit dem ich dort gerechnet hätte. Seit mir vor einigen Jahren eine damalige arbeitskollegin ein Victoria Secret Body Spray aus den USA mitbrachte, bin ich Regelrecht süchtig danach. Leider wird Victorias Secret in Deutschland überhaupt nirgendwo verkauft,so das mir meistens leider nur die umständliche und nicht immer billige Bestellung aus dem Ausland übrig bleibt. Also stand für mich im Grunde in diesem Moment schon fest wofür ich mein hart erspartes Urlaubsgeld verballern würde,aber hey man gönnt sich ja sonst nichts ;) und ganz ehrlich ich habe meine Victorias Secret Einkäufe bis jetzt noch nicht einen Tag bereut.


A last Breakfast at Roberts Coffee
Wie viel zeit sollte man generell für eine Reise nach Tallinn einplanen ? ganz ehrlich ? ich würde sagen das 2 bis 3 Tage direkt in Tallinn absolut ausreichen, wenn ihr allerdings mehr von Estland sehen möchtet und alle Gegenden (Pärnu, Viljandi, Valg, Tartu, Vöru, Rakvere, Narva, Saaremaa, usw) erkunden möchtet, dann solltet ihr unbedingt ein bis zwei wochen einplanen. Mein kleiner Tipp verbindet doch einen Besuch in Helsinki mit einem kurztrip nach Tallinn die überfahrt dauert ca. 4 stunden und die preise sind wirklich sehr human.

Cloudy Air on the way back to Germany
Am Späten Montag Nachmittag ging es dann für mich via Taxi zurück zum Lennart Meri Flughafen von wo aus es für mich mit Lufthansa zurück nach Frankfurt ging. Fast eine halbe stunde früher als geplant erreichten wir den Frankfurter Flughafen,nach ca. einer stunde Aufenthalt ging es dann für mich mit dem ICE zurück nach Köln, wobei ich von der Zugfahrt nicht mehr wirklich viel mitbekommen habe da ich einfach viel zu müde von der reise war.

Mein Fazit :Mein Besuch in Estland /Tallinn war für mich auf jedenfall eine Erfahrung von der ich wohl noch einige zeit Zähren werde. Und ich bin letztendlich wirklich sehr froh darüber mich für dieses doch etwas ungewöhnliche Reiseziel entschieden zu haben. Und ich bin mir auch bereits ziemlich sicher, das es mich eines Tages wieder nach Estland verschlagen wird. Ich hoffe sehr das ich dann auch Gelegenheit haben werde um mehr von diesem interessanten Land sehen zu können.

    

In diesem Sinne : Kõike head ja head aega


3 Blue Souls:

  1. Ich habe vor kurzem noch länger gebraucht bis mein letzter Teil eines Madrid-Reiseberichts online ging - also stress dich nicht :D.
    Sieht auf jeden Fall nach einer richtig coolen Stadt aus - ich kenne nicht viele die dort schon waren :).

    Liebste Grüße,
    VA

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessanter Bericht mit tollen Fotos! Ich finde es schön, dass du uns auch in die Außenbezirke von Tallinn mitnimmst. Ich glaub, das einzige was mir nicht gefallen hätte, wären diese "Touristenfänger" gewesen, die einem in Shops oder Restaurants locken wollen - das hat mich in Marrakesch am meisten genervt. Irgendwann werde ich mir die Länder im Osten Europas inkl. Baltikum auch ansehen. :) LG Myriam

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Joana,
    endlich schaue ich auch mal wieder bei dir vorbei...und habe mir den letzten deiner Tallin-Berichte durchgelesen. Vielen Dank für die Infos, klingt sehr interessant...tolle Fotos!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen